Unsere nächste Premiere

Der Vorverkauf hat begonnen:

(Edeka Meyer Glinder Berg (trotz Bauarbeiten zu erreichen) und Bücherkate Glinde sowie an der Abendkasse am Veranstaltungstag)

Wir spielen am

Freitag, den 13. September um 19.00 Uhr, 
Samstag, den 14. September um 18.00 Uhr und
Sonntag den 15. September um 16.00 Uhr

im Festsaal des Glinder Bürgerhauses

die Plattdeutsche Komödie  "Romme to drütt"

von: Petra Blume

Herta, Agnes und Lisa sind drei ältere Damen, die sich regelmäßig zum Romméspielen treffen und ansonsten nur ihre kleinen Zipperlein pflegen. Sie strahlen nicht gerade Lebenslust aus und sind so sehr in ihrem eintönigen Alltag verhaftet, dass jede Abwechslung willkommen ist.

Durch Zufall kommt beim Kartenspiel das Gespräch auf das örtliche Seniorenheim, das auf Grund von akutem Geldmangel nicht gerade eine Wohlfühloase für die alten Leute ist. Beim Sinnieren, wie man dort helfen könnte, kommen die drei Damen sehr schnell auf eine fixe Idee, die sie nicht mehr loslässt: sie planen einen Banküberfall. Der muss natürlich akribisch vorbereitet werden.

Endlich passiert mal was im Leben der drei Damen: „Man is dat ne Uprägung!“ Hertas Enkeltochter Kerstin und deren windiger Freund Norbert werden durch amüsante Umstände mit in den Sog des „Verbrechens“ gezogen.

Alles nimmt eine ungeahnte Wendung. Werden die drei Damen am Ende ihren Plan in die Tat umsetzen? Lassen Sie sich überraschen und erleben Sie eine plattdeutsche Komödie mit Witz und Charme.

u.a. mit: Carmen Bücker-Schöneberg als Oma Herta, Ute Zessner als Lisa Karstens, Jessica Bätjer als Agnes Bargen, Gabi Bigalski als Kerstin Lohmann und Ulf Heinrich als Norbert Staller

Regie: Karin Bach
Gesamtleitung: Wolfgang Pohlmann

Tickets für 10 Euro

Flyer Romme to drütt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Theoter ut de Möhl – Glinde e.V. trauert um

Albert Stoller

Einst Mitbegründer unseres Vereines, langjähriges Vorstandsmitglied,

Autor und Ideenlieferant, hervorragender Bühnenbaumeister u.v.m.

 

Mit Albert verlieren wir nicht nur einen guten Freund sondern auch gleichzeitig

einen humor- und ideenreichen Kollegen, einen engagierten Bürger zur Erhaltung der Niederdeutschen Sprache.

Er hat sich für unseren Verein sehr verdient gemacht.

 

Wir verneigen uns in Hochachtung vor diesem außergewöhnlichen Menschen.

Wir trauen zusammen mit seiner Frau und seiner Familie.

 

 

 

1.5.2019

Neues zur Zwangspause  und Terminankündigung Plattdeutsche Komödie im September

Leider können wir noch keine Neuigkeiten zum Umbau unseres Theaterfundus mitteilen. 

Aber dennoch haben die Proben für unsere Plattdeutsche Komödie im Herbst begonnen.

Wir spielen am

Freitag, den 13. September um 19.00 Uhr,
Samstag, den 14. September um 18.00 Uhr und
Sonntag den 15. September um 16 Uhr

im Festsaal des Glinder Bürgerhauses

Unseren Flyer zum neuen Stück werden wir auf unserem Infostand beim Marktfest am 15. Juni 2019 verteilen.

Einen Weinstand können wir in diesem Jahr auf dem Marktfest leider nicht anbieten.

 

26.2.2019

Update "Zwangspause" 

Wir warten auf die Umbauarbeiten in unserem Theaterkeller und werden nach erfolgreichem Umbau und wieder Einzug einen Tag der offenen Tür veranstalten.

 

12.12.2018

Die Räume sind noch immer nicht für uns nutzbar - wir werden leider auch im Frühjahr 2019 kein Stück auf die Bühne bringen können.

 

30. Mai 2018

Theoter ut de Möhl macht Zwangspause

 Nachdem die politische Komödie „Politik un Föhrerschien“ am vergangenen Wochenende erfolgreich auf die Glinder Bühne gebracht wurde, haben sich die Mitglieder des Theoter ut de Möhls in einer Monatsversammlung dazu entschlossen, aufgrund der Einschränkungen eine Zwangspause einzulegen.

„Wie bekannt hat der Bürgermeister die Nutzung unserer Räume im Keller des Bürgerhauses untersagt, weil der Brandschutz nicht sichergestellt ist. Dieses Nutzungsverbot bringt uns in die unglückliche Situation, dass wir die bisher geplanten Theaterproduktionen für plattdeutsche Sketche und ein hochdeutsches Theaterstück im Herbst nicht in dem erforderlichen Maß vorbereiten können. Da wir aber für die hohe Qualität der schauspielerischen Leistung ebenso bekannt sind, wie für eine dazugehörige gute Kulisse und ein attraktives Bühnenbild, haben wir uns schweren Herzens dafür entschieden, die für den Herbst vorgesehenen Stücke auszusetzen,“ so Wolfgang Pohlmann, der die Laienspielgruppe seit vielen Jahren als erster Vorsitzender leitet. Das betrifft die hochdeutsche Komödie, die für September geplant war ebenso, wie die plattdeutschen und hochdeutschen Sketche, die ehrenamtlich bei anderen Vereinen und Veranstaltungen gespielt werden sollten.

Der über 30-jährige ehrenamtlich tätige Glinder Theaterverein möchte mit dieser Entscheidung der Verwaltung als Vermieterin die Möglichkeit geben, alle erforderliche Schritte zum Einbau der notwendigen Brandschutzmaßnahmen im Kellerraum in die Wege zu leiten. „Gleichzeitig vertrauen wir darauf, dass alle Beteiligten in Glinde und auch in der Kreisverwaltung ohne Zeitverlust den Theaterfundus wieder nutzbar machen und die für unsere Sicherheit erforderlichen Anforderungen nach der Brandschutzbegehung schnellstens umgesetzt werden“, so Pohlmann.

„Unsere große Aufgabe sehen wir darin, im Dezember wieder mit unserem Weihnachtsmärchen rund 1400 Kinder und Erwachsene Zuschauer aus Glinde und Umgebung in sieben Vorstellungen zu begeistern,“ so Johannes Ratzek, der als künstlerischer Leiter die Pläne für das nächste Stück schon in der Tasche hat.

Wie in den Vorjahren wird das Theoter ut de Möhl – Glinde e.V. auch wieder auf dem Marktfest am 23. Juni zu finden sein. Das Vereins-Orgateam plant mit Unterstützung der Mitglieder am Nachmittag im Rahmen der Laufkartenaktion ein Kinderspiel anzubieten. Am Abend werden am Stand gegenüber der Bühne Getränke ausgeschenkt.

„Wir bedanken uns bei unseren treuen Zuschauern für ihren Besuch der plattdeutschen Komödie. Wir hoffen außerdem auf das Verständnis aller Theaterfreunde und erwarten nun, dass es der Verwaltung gelingen möge, unseren Theaterkeller spätestens im Herbst wieder für die Proben und Ausstattung des Weihnachtsmärchens freizugeben und uns die Nutzung wieder zu gestatten,“ verabschiedet sich Wolfgang Pohlmann mit dem Verein in die ungeplant lange Sommerpause.

31.5.2018 Presseartikel Hamburger Abendblatt

19.05.2018 Presseartikel Hamburger Abendblatt

17.05.2018 Presseartikel Hamburger Abendblatt

27.03.2018 Bergedorfer Zeitung